News-Details

EM 2023: Österreich in Finnland

Von 25. bis 29. Jänner gehen die ISU Figure Skating Championships 2023 in Espoo nahe der finnischen Hauptstadt Helsinki über die Bühne. Olga Mikutina, Maurizio Zandron und die Paarläufer Sophia Schaller und Livio Mayr sind für Österreich dabei.

Die besten Eiskunstläuferinnen und Eiskunstläufer Europas treten ab Mittwoch, 25. Jänner 2023, in der Metro Areena in Espoo, nahe der finnischen Hauptstadt Helsinki in vier Disziplinen gegeneinander an. Die Karten werden dabei neu gemischt, denn die Athlet:innen aus Russland sind wegen des Angriffskriegs gegen die Ukraine weiterhin nicht startberechtigt. Österreich ist in drei der vier Disziplinen vertreten. Olga Mikutina und Maurizio Zandron treten in den Einzeldisziplinen jeweils zum dritten Mal bei Europameisterschaften an. Im Jahr eins nach dem Karriereende des erfolgreichen Duos Miriam Ziegler und Severin Kiefer ist Österreich auch im Paarlauf gleich wieder mit von der Partie. Das neu formierte Paar Sophia Schaller und Livio Mayr gibt sein gemeinsames EM-Debüt.

Olga Mikutina: Top-Ten-Platz in Reichweite

Nach ihrer krankheitsbedingten Nicht-Teilnahme bei den Staatsmeisterschaften im vergangenen Dezember in St. Pölten machte Olga Mikutina zuletzt wieder gute Trainingsfortschritte. Im Vorjahr bei den EM in Tallinn belegte die 19-jährige Vorarlbergerin Platz 15. Ihren bisher größten Erfolg verzeichnete Olga bei den Weltmeisterschaften 2021 in Stockholm, als sie sensationell auf Platz acht lief. In dieser Saison absolvierte die gebürtige Ukrainerin bereits zwei Bewerbe der renommierten Grand-Prix-Serie der Internationalen Eislauf-Union (ISU), bei denen sie jeweils den zehnten Rang belegte. Mit einem sauberen Auftritt ohne Patzer bei wichtigen Elementen wie den Dreifachsprüngen hat Olga Mikutina realistische Chancen auf ihren ersten Top-Ten-Platz bei einer EM. Klare Titelfavoritin ist die Belgierin Loena Hendrickx.

Maurizio Zandron absolviert starke Saison

Maurizio Zandron fühlt sich gut in Form. Seine Saison ist bisher sehr gut verlaufen. Der gebürtige Italiener gab im November bei der NHK-Trophy in Japan sein Grand-Prix-Debüt. Im Dezember holte er in St. Pölten seinen vierten österreichischen Meistertitel. Im Vorjahr wurde der 30-Jährige in Estland EM-17. Eine Platzierung, die er heuer toppen könnte.

Schaller / Mayer: Standortbestimmung in Finnland

Besonders aufregend werden die Europameisterschaften für Sophia Schaller und Livio Mayr. Die beiden trainieren seit März 2022 miteinander. Während der 25-jährige Livio seit fünf Jahren Paarläufer ist, war die 22-jährige Sophia bisher ausschließlich als Einzelläuferin aktiv. Das Duo aus Salzburg harmonierte von Anfang an gut. Im Dezember knackten sie in Zagreb das EM-Limit, kurz vor Weihnachten sicherten sie sich den österreichischen Meistertitel. Während Sophia Schaller schon einmal EM-Luft schnupperte, nämlich als Einzelläuferin 2019 in Minsk, betritt Livio Mayr in Espoo das erste Mal EM-Eis.

Zeitplan für Österreich

Das Kurzprogramm der Paare mit Schaller/Mayr steigt am Mittwoch ab 12:15 Uhr (MEZ). Aufgrund der geringen Zahl an teilnehmenden Teams (13 Paare) können alle Paarläufer:innen am Donnerstag (18:25 Uhr) ihre Kür-Programme präsentieren. Das Kurzprogramm der Männer mit Maurizio Zandron findet am Mittwoch ab 16:35 Uhr statt. Von den 29 Teilnehmern werden nur die besten 24 am Freitag ab 17 Uhr ihre Kür zeigen. Beim Kurzprogramm der Frauen am Donnerstag ab 12:15 Uhr heißt es dann Daumendrücken für Olga Mikutina, 31 weiteren Läuferinnen sind in dieser Disziplin am Start. Das Finale der besten 24 steigt am Samstag (12 Uhr). Das Eistanzen ohne österreichische Beteiligung ist für Freitag, 12:15 Uhr (Rhythmustanz) bzw. Samstag, 17:30 Uhr (Kür) terminiert.

Zurück